Senioren Notfall Alarm

Im Notfall Hilfe rufen mit einem Senioren-Hausalarm

Wenn man als Senior alleine wohnt, dann sollte man im Notfall natürlich die Möglichkeit haben, Hilfe zu rufen. Nicht jeder wohnt mit der Familie zusammen, und kann zum Beispiel im Falle eines Sturzes sofort mit Hilfe rechnen. Auch wenn man im Alter bei seiner Familie lebt, kann es wichtig sein, wenn man auf sich aufmerksam machen kann, wenn etwas passiert. Die Angst, dass ein Hilferuf entweder zu leise sein könnte oder gar nicht möglich wäre ist bei vielen Senioren vorhanden.

Eine technische Lösung dieses Problems ist ein sogenannter Senioren Hausalarm. Für alleine lebende Senioren oder solche, die unabhängig leben wollen, bietet ein Hausalarm eine Möglichkeit, im Ernstfall die Nachbarn auf sich aufmerksam zu machen.

So funktioniert ein Hausalarm für Senioren

Ein Hausalarm für Senioren besteht aus zwei Teilen: Zum einen der Notrufknopf, meist in Form eines Armbandes oder eines kleinen Handgeräts, dass man in der Hosentasche oder an einem Band um den Hals mit sich führen kann. Der eigentliche Hausalarm wird einfach bei den Nachbarn deponiert.

Diese zwei Einheiten sind per Funk miteinander verbunden. Im Notfall muss jetzt nur der Knopf des Handteils oder Armbands gedrückt werden, damit der laute und auch sichtbare Alarm ausgelöst wird und so die Nachbarn alarmiert.

Wichtig! Wenn Sie den Seniorenalarm bei ihren Nachbarn installiert haben, probieren Sie unbedingt aus, ob die Reichweite des Senders weit genug ist. Testen Sie den Hausalarm in jedem Winkel ihres Hauses / ihrer Wohnung und testen Sie bei Bedarf auch im Garten.

Darauf sollten Sie achten, wenn Sie sich einen Senioren-Hausalarm kaufen wollen

Es gibt mehrere verschiedene Senioren-Alarme zu kaufen, wobei nicht alle unbedingt empfehlenswert sind. Achten Sie daher immer auf Kundenmeinungen, oder vergleichen Sie in einem Senioren Hausalarm Test. Damit Sie mit der Funktion ihres Seniorenalarms auch zufrieden sind, sollten Sie beim Kauf auf folgende Punkte achten:

  • Die Reichweite des Funkkontakts zwischen Notrufknopf und Empfänger sollte natürlich möglichst groß sein. Beachten Sie, dass Mauern, Bäume und andere Hindernisse diese Reichweite verringern!
  • Die Lautstärke des Alarms sollte möglichst groß sein, damit der Alarm auch gehört wird. Praktisch ist es, wenn man die Lautstärke regeln und so an die Größe der Wohnung anpassen kann.
  • Der Sender, also der Notfallknopf wird immer von einer Batterie oder einem Akku mit Strom versorgt, auch bei manchen Empfängern ist dies der Fall. Die Geräte sollten unbedingt darauf hinweisen, wenn die Batterien schwächer werden, damit Sie diese rechtzeitig wechseln können. Meist funktioniert dies über eine LED, die aufleuchtet, wenn die Batterien nachlassen.
  • Achten Sie darauf, dass die Batterien möglichst lange halten, dass also der Handsender nicht zu viel Strom verbraucht.
  • Es ist äußerst praktisch, wenn der Senioren-Notfallknopf auch wasserdicht ist, denn dann können Sie ihn auch im Badezimmer, zum Beispiel unter der Dusche, bei sich tragen. Gerade im Badezimmer passieren viele Unfälle!
  • Wir empfehlen den Senioren-Alarm in Form eines Armbands – diesen trägt man einfach wie eine Uhr und muss ihn nie abnehmen (wenn er wasserdicht ist nicht mal im Badezimmer). Notrufsender zum Umhängen oder für die Hosentasche vergisst man hingegen schnell einmal.
  • Ebenfalls empfehlen wir Empfänger (also den Hausalarm) mit fester Stromversorgung, also zum Einstecken in die Steckdose. Diese haben meist eine höhere Reichweite und ihre Nachbarn müssen nicht auf die Batterien achten.
  • Achten Sie bei Geräten mit Feststrom auf den Stromverbrauch, schließlich sind diese Geräte rund um die Uhr, das ganze Jahr lang in Betrieb!

In manchen Fällen ist es nötig, dass man das Set um einen oder mehrere Sender oder um einen weiteren Empfänger erweitern kann.

Produkttipp: Senioren Hausalarm von Eldat

Senioren Hausalarm von Eldat Produktbilder und Kundenmeinungen

Klicken Sie auf das Bild für weitere Produktbilder sowie Kundenmeinungen

Zugegeben: Mit etwas mehr als 80 Euro (Stand: Februar 2014) ist der Senioren Funkalarm von Eldat nicht unbedingt günstig, dafür ist er qualitativ hochwertig und kann in Funktion und Zuverlässigkeit überzeugen. Wenn es um Sicherheit geht, sollte man auf Qualität setzen:

Es wird eine Reichweite von mindestens 30 Metern erreicht, je nach Art der Hindernisse (z.B. Wände) können bis zu 100 Meter erreicht werden. Der Empfänger, ausgestattet mit einem lauten Alarm (2 Lautstärken wählbar, zusätzlich optischer Alarm), wird einfach in eine Steckdose gesteckt und verbraucht nur sehr wenig Strom. Praktisch: Der Hausalarm „belegt“ keine Steckdose, da weitere Geräte einfach eingesteckt werden können (siehe Bild). Der Senioren Notfallknopf wird einfach an einem Armband getragen und muss niemals abgenommen werden: Da er wasserdicht ist, können Sie ihn selbst beim Duschen oder Baden anbehalten.

Der Sender warnt bei schwacher Batterie, bei Bedarf kann die Funk-Reichweite mit einem Signal-Repeater für die Steckdose erweitert werden. Beim Alarm kann zwischen 3 Melodien gewählt werden, Die Länge des Alarms kann man zwischen 7 Sekunden und 2 Minuten einstellen.

Hier bekommen Sie den Senioren Hausalarm von Eldat

Bildquellenangabe: Initiative Echte Soziale Marktwirtschaft (IESM) / pixelio.de

, , , ,

(Noch) keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar