Seniorenküche

Die senioren- freundliche Küche – Damit Sie auch im Alter noch Spaß am Kochen haben

Die Küche ist ein Ort, wo Senioren oft an ihre Grenzen stoßen. Bei vielen Küchenarbeiten sind kräftige und geschickte Hände gefordert, was viele Ältere Menschen vor große Probleme stellt. Immerhin nennen 34% der Senioren bei einer Umfrage Hilfe in der Küche als Bedingung für ein selbstständiges Leben im Alter. Natürlich ist die Betreuung durch Pflegepersonal oder Angehörige nicht immer möglich. Aber es gibt Alternativen: Es gibt verschiedene kleine Küchenhelfer für Senioren, die viele Aufgaben erleichtern. Aber auch baulich sollte bei Küchen für Senioren auf ein paar Sachen geachtet werden. Besonders wichtig ist es, dass die Küche auf die eventuellen Bewegungseinschränkungen von Senioren eingeht (zum Beispiel sich nicht bücken können).

So sieht eine seniorengerechte Küche aus


Eine seniorengerechte Küche unterscheidet sich maßgeblich von einer Standartküche. Daher ist ab einem bestimmten Zeitpunkt der Einbau einer auf die Bedürfnisse von Senioren zugeschnittenen Küchen anzuraten. Das kostet zwar Geld, erleichtert den Küchenalltag aber ungemein.

Bei der Planung einer seniorengerechten Küche ist vor allem auf die eingeschränkte Mobilität der Benutzer zu achten. Der Backofen sollte daher am besten erhöht eingebaut sein, so dass er ohne Bücken zu erreichen ist. Gleiches gilt auch für Geschirrspülmaschine und Kühlschrank. Tief gelegene Schränke, in denen Töpfe und Geschirr verstaut sind, sollten über herausziehbare Fächer (Küchenschränke mit Vollauszug) verfügen, so dass man leicht jeden Gegenstand erreichen kann ohne halb in den Schrank klettern zu müssen. Auch Hängeschränke gibt es mit herunterklappbaren Einsätzen, die sich teilweise sogar elektrisch herunterfahren lassen. So kann man den Inhalt der Hängeschränke erreichen ohne auf einen Tritt steigen zu müssen – dass verringert die Unfallgefahr. Normale Hängeschränke sollten nicht höher als ca. 1,40 m bis zur Unterkante aufgehängt werden, damit man sie gut erreichen kann.

Allgemein sollte man eher auf Schubladen setzen als auf Schränke, da sich hier die meisten Gegenstände übersichtlicher aufbewahren und herausnehmen lassen. Es gibt auch Küchen mit extra großen Schubladen, in die auch Kochtöpfe und ähnlich große Gegenstände passen.

Kochen im Sitzen

Das lange Stehen in der Küche ist nicht nur für ältere Menschen anstrengend. In einer für Senioren geplanten Küche ist es daher wichtig, dass es mindestens eine unterfahrbare Arbeitsfläche gibt. So kann man leicht mit genügend Beinfreiheit im Sitzen Gemüse schnippeln und andere Küchenarbeiten ausführen. Es gibt auch unterfahrbare Waschbecken und Kochstellen – je nach Bedarf sollten diese Elemente in die Seniorenküche mit eingeplant werden.

Kurze Arbeitswege

Die Anordnung der verschiedenen Küchenelemente ist ebenfalls ein wichtiger Punkt bei der Planung einer Best-Ager-Küche. Dabei ist vor allem darauf zu achten, dass es kurze Arbeitswege gibt. Ein Beispiel für eine gut strukturierte Senioren-Küche:

  • Der Vorratsbereich liegt direkt neben dem Kühlschrank, so dass alle Zutaten beieinander sind
  • Daneben kommt der Vorbereitungsbereich, also Arbeitsfläche und Aufbewahrungsmöglichkeiten für Kochutensilien
  • Daran schließt sich die eigentliche Kochstelle mit Herd, Ofen und Mikrowelle an
  • Den Abschluss bilden Spülbecken, Spülmaschine und der Platz für den Abfall

Diese Aufteilung ermöglicht ein Nutzen der Küche mit möglichst wenig Laufwegen und ist abgeleitet von der Planung für professionelle Restaurantküchen.

Weitere Tipps und Informationsquellen

Es ist empfehlenswert, dass Sie ihre seniorengerechte Küche von einem Profi planen lassen. Es gibt Küchenbau-Firmen, die fertige Lösungen, zumeist Einbauküchen mit seniorenfreundlichen Elementen, in ihrem Sortiment haben.

Im Internet finden Sie weitere Informationen zum Thema Küche für Senioren:

Bildquellenangabe: RainerSturm / pixelio.de

, , , ,

1 Antwort zu Die senioren- freundliche Küche – Damit Sie auch im Alter noch Spaß am Kochen haben

  1. Uwe 15. Juni 2014 at 14:08 #

    Bei unserer Oma haben wir damals auch drauf geachtet, das ein Induktionsherd rein kommt. Da wird nur das richtige Kochgeschirr heiß und nicht die Plastikschüssel. Der Herd geht aus, wenn nichts drauf ist und vieles vorteile mehr hat so ein Herd. Denn im Alter wird man ja leider gerne mal ewas vergesslich.

Schreibe einen Kommentar